Archiv: September 2019

Aus der Fraktion

Studentenwohnreport: Mieten für Studierende steigen in Aachen weniger stark als in anderen Universitätsstädten

27. September 2019

Der gerade veröffentlichten Studentenwohnreport des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass der studentische Wohnungsmarkt in Aachen weniger stark angespannt ist, als in anderen NRW-Städten. Sowohl bei der Höhe der Mietpreise als auch den Preissteigerungsraten steht Aachen besser da als Düsseldorf, Bonn, Münster oder Köln. Für eine 30-Quadratmeter-Wohnung mit „normaler Ausstattung“ in einer Entfernung von 1,5 Kilometern vom Uni-Campus sind in Aachen laut IW-Studie 362 Euro im Monat zu bezahlen. In Münster sind es 392 Euro, in Düsseldorf 404 Euro, in Bonn 424 Euro. Am teuersten ist Köln mit durchschnittlich 459 Euro im Monat. Preiswerter als Aachen ist nur Bochum (287 Euro).

Auch bei den Preissteigerungsraten kann Aachen mit guten Zahlen punkten. Im zweiten Jahr hintereinander stiegen die Mieten für Studentenappartements nur unterdurchschnittlich um 3% gegenüber dem Vorjahr. Zum Vergleich: In Düsseldorf waren es allein im letzten Jahr 4,7%, in Köln 4,6%, in Bochum 4,6%, in Münster 3,9% und in Bonn 3,5%.

Für die SPD-Ratsfraktion Aachen sind diese Zahlen ein ermutigendes Signal und zugleich Ansporn, dass die Anstrengungen der vergangenen Jahre auf dem Feld des studentischen Wohnens richtig waren und fortgesetzt werden müssen. „Wir sehen die Ergebnisse der IW-Studie als Erfolgsbeweis für unsere Wohnungspolitik an, die wir seit 2014 in Aachen machen. Gleichzeitig wollen wir in Zukunft aber noch besser werden. Gerade im Bereich des studentischen Wohnens, wäre es deshalb sehr hilfreich, wenn sich auch das Studierendenwerk Aachen in Zukunft noch stärker engagieren würde“, erklärt Norbert Plum, planungspolitischer Sprecher der SPD‑Fraktion.

Weiterlesen...

Inhalte: Wohnen

Aus der Partei

Soziale Sicherheit im Alter und Zusammenhalt zwischen den Generationen – mit vereinten Kräften für eine gute Rente

24. September 2019

Der Landesparteitag der NRWSPD am 21. September in Bochum war ein klarer „Arbeitsparteitag“. Viele Leitanträge zu wichtigen gesellschaftlichen Fragen wurden diskutiert und mit sehr guten Ergebnissen verabschiedet.

Der Leitantrag „Soziale Sicherheit im Alter und Zusammenhalt zwischen den Generationen – mit vereinten Kräften für eine gute Rente“, ist einer der prägenden Ereignisse dieses Parteitages.

Mit einigen Änderungsanträgen (ich sage hier lieber „Verbesserungsanträgen“) haben wir deutlich gemacht, dass das Umlageverfahren in der gesetzlichen Rentenversicherung, die sozial ökonomische Grundlage für die Generationensolidarität ist. Ein klares Bekenntnis für die GRV als wichtige Grundlage für ein Leben in Würde nach der Erwerbstätigkeit.

Das beschriebene Ziel, den Lebensstandard zu sichern und armutsfest zu machen, ist die große Herausforderung für Politik insgesamt.

Weiterlesen...

Inhalte: Allgemein

Aus der Partei

Neuer Vorstand für die AG Migration und Vielfalt

20. September 2019

Die AG Migration und Vielfalt der Unterbezirke Aachen-Stadt und in der StädteRegion Aachen wählte vergangenen Freitagabend ihren neuen Vorstand in der Nadelfabrik im Rahmen einer Mitgliederversammlung.

Landtagsabgeordneter Stefan Kämmerling unterstrich in seinem Grußwort, wie wichtig die Arbeitsgemeinschaft für Migration und Vielfalt und insgesamt die Arbeit für Integration und ein besseres Zusammenleben sind – nicht nur für die SPD, sondern auch für Aachen und die StädteRegion. Weiterlesen...

Inhalte: Allgemein

Verkehr der gleichen Geschwindigkeiten – Für bessere Luft und eine lebenswerte Innenstadt

19. September 2019

In der Ratssitzung am 18.09. haben wir mit unserem Koalitionspartner die Einführung von Tempo 30 innerhalb des Alleenrings und auf der „inneren“ Seite der Monheimsallee beschlossen. Durch die Einführung dieser Geschwindigkeitsbegrenzung verringert sich der Kraftstoffverbrauch, es verkürzen sich die jeweiligen Beschleunigungsvorgänge und es kommt zu einem konstanteren Fahrverhalten, das allen Verkehrsteilnehmern gleichermaßen zugutekommt.

Diese Maßnahme soll mit einer effizienteren und intelligenten Ampelschaltung zur Verbesserung des Verkehrsflusses einhergehen.

Diese Sofortmaßnahme soll jedoch nur ein weiterer Baustein zur Verbesserung der Luft und der Aufenthaltsqualität in der Aachener Innenstadt sein. Aus diesem Grund beschloss die Ratsmehrheit ebenso, dass die Verwaltung unverzüglich weitere Maßnahmen des Luftreinhalteplans umsetzt.

Neben den positiven Effekten für die Umwelt, steigt auch die Aufenthaltsqualität in der City und es sinkt die Unfallgefahr für alle Verkehrsteilnehmer.

Die Beschlüsse im Wortlaut findet Ihr HIER. Die Anträge zu Tempo 30 und intelligenter Ampelschaltung gibt es HIER und HIER.

Themen: Mobilität