Aus der Partei

Veranstaltungshinweis: Lesung mit Johannes Kram (nollendorfblog, Berlin) 21.5.2019

13. Mai 2019

Die SPD AG Queer veranstaltet in Kooperation mit der Buchhandlung ‚Das Worthaus‘, Aachen eine Lesung mit Diskussion mit Johannes Kram (nollendorfblog, Berlin).

21. Mai 2019, 19.30 Uhr
Buchhandlung Das Worthaus
Gregorstraße 2
52066 Aachen

„ICH HAB JA NICHTS GEGEN SCHWULE, ABER … DIE SCHRECKLICH NETTE HOMOPHOBIE IN DER MITTE DER GESELLSCHAFT“

Kurzbeschreibung:
Der Sound der neuen Homophobie klingt nicht böse, sondern nett. Schrecklich nett. Er greift Homosexuelle nicht offensiv an, aber unterstellt ihnen eine gemeinsame Agenda, die in Gestalt einer ominösen Homolobby Sonderrechte durchsetzen möchte. Man hat ja nichts gegen Homosexuelle, aber … Die neue Homophobie ist nicht das Problem dumpfer Stammtische. Sie schwelt hinüber zu den Orten des linksintellektuellen Milieus bis hin zu den Grünen. Sie findet sich im Feuilleton, am Theater, im politischen Kabarett. Im Prinzip ist die neue Homophobie natürlich die alte. Neu ist, dass es sich um eine Homosexuellenfeindlichkeit handelt, die auf ihrer Homosexuellenfreundlichkeit beharrt. Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber … ist ein Buch für Heteros und Homos, eines das Brücken schlägt, aber auch konstruktiven Streit provoziert. Johannes Kram ist überzeugt: Wenn Heterosexuelle Homophobie nicht reflexhaft von sich weisen, sondern sich mit der strukturellen, gesellschaftlichen, aber auch mit der versteckten individuellen beschäftigen, könnten sie eine Menge über sich selbst und die Verfasstheit unserer Gesellschaft lernen.

Johannes Kram
lebt in Berlin und ist Autor, Textdichter, Blogger und Marketingstratege.
Seit 2009 betreibt er das Nollendorfblog, das 2016 eine Nominierung für den Grimme Online Award erhielt. Kram ist Initiator des „Waldschlösschen-Appells“ gegen Homophobie in den Medien und Kolumnist beim medien- (und vor allem auch BILD-) kritischen Watchblog BILDblog, wo er die Rolle von Minderheiten in der Berichterstattung hinterfragt.
Seit 2016 ist Kram Gastdozent an der Hochschule der Künste in Bern. Im März 2018 erschien sein Buch „Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber – Die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft“.
Im Oktober 2018 wurde Johannes Kram in Paris als der deutsche Preisträger des jährlich vergebenen Tolerantia Awards ausgezeichnet, zusammen mit der ehemaligen französischen Justizministerin Christiane Taubira, der nordirischen Schauspielerin Bronagh Waugh, der Schweizer Nationalrätin Kathrin Bertschy sowie der gesamten LGBTI-Community in Polen. In der Jurybegründung hieß es: „Wir würdigen ihn dafür, dass er diese so konsequent und über die Jahre für die Belange von LGBTI eingesetzt hat. Johannes Kram ist mit seinen Interventionen gelungen, die Anliegen der Communtiy in das 20. Jahrhundert hinüberzutragen und für ein jüngeres (und breiteres) Publikum zugänglich zu machen.“
Der Eintritt ist frei

Inhalte: Allgemein