Norbert Plum

Norbert Plum
Bürgermeister
Ratsherr für Kullen
planungspolitischer Sprecher der Ratsfraktion
Vorsitzender des Wohnungs- und Liegenschaftsausschusses des Stadtrates

63 Jahre alt, verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Beruf: Pensionär / Richter a. D.

 

Liebe Aachenerinnen und Aachener,

mein Name ist Norbert Plum. Seit Mai 2018 bin ich im Ruhestand. Bis dahin habe ich viele Jahre als Handelsrichter in Aachen gearbeitet. Seit über 20 Jahren wohne ich mit meiner Familie am Steppenberg.

Bei der Wahl im Mai 2014 haben Sie mich im Bezirk Kullen bereits zum dritten Mal in Folge als Ihren direkt gewählten Vertreter in den Rat der Stadt Aachen entsandt. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich herzlich.

Als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion und planungspolitischer Sprecher der Fraktion war ich in den vergangenen Jahren (un-)mittelbar an der Entwicklung verschiedener Bauprojekte in Aachen beteiligt.

Dazu gehört der „Campus Melaten“. Die hinter dem Campus stehende Idee wird von Tag zu Tag deutlicher erkennbar. Viele Menschen werden hier einen neuen Arbeitsplatz finden und sich mit ihren Familien in Kullen/im Vaalserquartier niederlassen und so zur Lebendigkeit des Stadtteils beitragen.

Dort wurde 2014 auch mit dem Bau der Kinder- und Jugendpsychiatrie begonnen, die mittlerweile abgeschlossen sind. Auch weitere Bauarbeiten in unmittelbarer Nähe auf der ehemaligen „Wiese“ an der Vaalser Straße sind nun beendet. Zum Beispiel neben dem „Dreiländer Carrée“, haben Studierende und Familien nun eine neue Heimat gefunden und die von Vielen lang erwartete Erweiterung des bestehenden Supermarkts ist Realität geworden.

Ein wichtiger Schwerpunkt meiner Arbeit bleibt die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Nach der Wahl hat die CDU/SPD-Koalition wichtige Weichenstellungen vorgenommen. Für alle größeren Bauvorhaben wurde eine Quote von 20 bis 40% gefördertem Wohnraum („sozialem“ Wohnraum/„Sozialwohnungen“) verbindlich festgeschrieben. Seit 2014 entsteht so im Regelfall 30% und in Ausnahmefällen sogar 40% geförderter Wohnraum.

Konkret: Während in den Jahren 2010 bis 2013 in der Stadt Aachen nur insgesamt 298 öffentliche geförderte Wohnungen neu entstanden sind, hat sich diese Zahl nach dem Quotenbeschluss deutlich erhöht: In den Jahren 2014 bis 2016 konnten laut Wohnungsmarktbericht der Stadt Aachen 260, 137 und 311 öffentlich geförderte Wohnung fertiggestellt und neu bezogen werden. Und im Jahr 2017 gingen Förderanträge für über 300 neue Wohneinheiten bei der Verwaltung ein.

In der laufenden Wahlperiode ist außerdem für den Bereich Kullen die Anbindung zu unseren niederländischen Nachbarn zu beachten. Nach Abschluss der Umbauarbeiten auf der niederländischen Seite kann nun die Neugestaltung des Grenzbereichs an der Vaalser Straße auch auf deutscher Seite begonnen werden. Wünschenswert ist meines Erachtens die Entwicklung von preiswertem und qualitativ gutem Wohnraum sowie der Bau eines Hotels, das die Funktion eines neuen „Stadttors“ wahrnimmt.

 

Herzliche Grüße,

Ihr

Norbert Plum