Artikel zu: Vor Ort

Aus der Fraktion

Pressespiegel: Tobias Küppers zur Wiedereröffnung des Freibads Hangeweiher

28. Mai 2018

Pressespiegel: Tobias Küppers zur Wiedereröffnung des Freibads Hangeweiher

Kurz nach der Wiedereröffnung des Freibads Hangeweiher pünktlich zum 1. Mai, widmet die  „Stadtseiten“-Redaktion Druckausgabe Nr. 2/2018 dem Freibad im Aachener Westen. Die FraktionsvertreterInnen wurden diesmal danach befragt, warum sich ein Besuch im frischrenovierten „Hangeweiher“ jetzt noch mehr lohnt als bisher. Lesen Sie hier die Antwort von SPD-Fraktionsmitglied Tobias Küppers (s. Foto).

„Weil man sich jetzt noch besser entspannen, austoben oder auspowern kann. Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts bricht für eine der wichtigsten Naherholungs- und Sportflächenflächen der Stadt eine neue Zeit an. Alle Bedürfnisse der Besucherinnen und Besucher können mit dem neuen Becken, dem neuen Kinderbereich und den renovierten Liegeflächen adressiert werden, sodass der Hangeweiher in eine rosige Zukunft schauen kann. Hierfür ist es allerdings auch wichtig, dass der bereits angepeilte dritte Bauabschnitt, also die Hochbaumaßnahmen auf dem Gelände, zügig angegangen werden.“

Tobias Küppers, Sprecher der SPD-Fraktion im Betriebsausschuss Gebäudemanagment

Quelle: Stadtseiten, Ausg. 2/2018, S. 4

Inhalte: PressespiegelSportStadtverwaltungWestviertel

Aus der Fraktion

Fraktion vor Ort am Uniklinikum: SPD-Fraktion bringt Planer und Bürger zusammen

14. Mai 2018

Fraktion vor Ort am Uniklinikum: SPD-Fraktion bringt Planer und Bürger zusammen

Mit einer Veranstaltung der Reihe „Fraktion vor Ort“ brachte die SPD Stadtratsfraktion Aachen interessierte Bürgerinnen und Bürger mit den Verantwortlichen des Umbaus des Uniklinikum am Ort des Geschehens zusammen. Themen waren die Zuwegungen während der Bauphase und nach der Fertigstellung des Projekts, die Kommunikation zwischen Anwohnern und Projektplanern, sowie die Bewohnerparkzone Kullen.

Neben dem Vorsitzenden, Michael Servos (s. Foto) und dem planungspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Norbert Plum, standen der kaufmännische Direktor des UKA Peter Asché und der Leiter des Fachbereichs für Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Niels-Christian Schaffert dem Publikum gut zwei Stunden Rede und Antwort.

„Mit der Veranstaltung möchten wir dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger mit den Projektverantwortlichen in Kontakt kommen und ein positives Gefühl für diese einzigartige Möglichkeit entwickeln. Der Um- und Ausbau des Klinikums ist für Aachen von so immenser Bedeutung, dass wir es uns nicht leisten können irgendwen bei diesem Prozess auf der Strecke zu lassen“, erklärt Michael Servos die Intention der Diskussionsveranstaltung und ergänzt sogleich: „Wenn wir als Wissenschaftsregion weiter an der Spitze der Bewegung bleiben möchten, gehört auch eine Krankhaus dazu, das den modernsten Standards und Anforderungen an die Forschung und Lehre gewachsen ist. Hiermit gehen dann auch Arbeitsplätze und wirtschaftlicher Aufschwung für die gesamte Stadt einher.“ Weiterlesen...

Inhalte: Vor Ort

Norbert Plum: Bebauungsplanverfahren für „Gut Pfaffenbroich“ einleiten

14. Dezember 2017

Norbert Plum: Bebauungsplanverfahren für „Gut Pfaffenbroich“ einleiten

Im dritten Quartal 2017 hat das Gelände an und um „Gut Pfaffenbroich“ (Vaalser Straße) laut verschiedenen Medienberichten im Rahmen einer Versteigerung den Eigentümer gewechselt. Die in der Medienberichterstattung angedeuteten Kaufpreise für das weitläufige Gelände legen für den SPD-Ratsherren Norbert Plum (s. Foto) die Vermutung nahe, dass neue Grundstückseigentümer ein Interesse daran haben könnten, den heutigen Zustand des Geländes „nachhaltig zu verändern“. Aus diesem Grund hat der SPD-Ratsherr für den Wahlbezirk „Kullen“ nun einen Antrag in die Bezirksvertretung Laurensberg eingebracht. Sein Ziel ist die Sicherung der bisherigen landschaftlichen und ökologischen Qualität des betroffenen Bereiches durch die Aufstellung eines Bebauungsplans.

„Der Bereich um Gut Pfaffenbroich prägt den Landschaftsraum zur niederländischen Grenze hin sowie Richtung Seffent in deutlich positiver Weise. Die hier anzutreffenden Böden sind besonders wertvoll und schützenswert. Hinzu kommt, dass das zurzeit mehr oder weniger völlig unversiegelte Gelände zum Einzugsgebiet der Wurm gehört und so für den Hochwasserschutz relevant ist. Weiterlesen...

Themen: Laurensberg

Aus der Partei

Ortsverein Ponttor: Andor Schmitz bleibt Vorsitzender

12. Dezember 2017

Ortsverein Ponttor: Andor Schmitz bleibt Vorsitzender

Am vergangenen Dienstag wurde der Jungpolitiker in seiner Funktion bestätigt. Damit beginnt für den 27-Jährigen die bereits vierte Amtszeit als Vorsitzender der Genossen rund um das Ponttor, den Lousberg, Bendplatz und die Hörn. Nachdem sich Schmitz vor knapp zwei Jahr noch in einer Kampfabstimmung durchsetzen musste, gab es dieses Jahr keine Gegenkandidaturen.

Im Anschluss an die Abstimmung verkündet er: „Ich freue mich sehr über die Wiederwahl und das mir entgegengebrachte Vertrauen!“. Schmitz betont, dass in den aktuell politisch unruhigen Zeiten die Wichtigkeit für Demokraten mehr denn je darin besteht, zusammenzustehen und vor Ort pragmatisch und effektiv Politik mitzugestalten. Dazu ist es notwendig, weiterhin ein präsenter und zuverlässiger Ansprechpartner für die Menschen des Viertels zu sein und eine aktive Mitarbeit für engagierte Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen.

Die bereits vierte Legislaturperiode bestreitet der gebürtige Aachener zusammen mit Marcel R. Scheller als stellvertretenden Vorsitzenden, Felix Bertz als Geschäftsführer und Dominik Kallscheuer als Kassierer. Komplettiert wird das Vorstandteam durch die Beisitzer Thomas Hissel, Eloisa Giancoli, Sarah Beschorner, Maik Doetsch und Julian Redler sowie den Revisoren Cihan Koyuncu und Vukasin Samardzic.

Weiterlesen...

Inhalte: AllgemeinInnenstadt

Aus der Fraktion

Wie geht’s weiter mit dem „Trümmergrundstück“ in Walheim?

18. Juli 2016

Wie geht’s weiter mit dem „Trümmergrundstück“ in Walheim?

 SPD-Ratsherr Bernd Krott stellt Ratsanfrage

Der Anblick gleicht einem Trümmergrundstück und das mitten in Walheim: An der Schleidener Straße hat ein Grundstücksbesitzer schon vor einigen Monaten auf breiter Front Wohn- und Geschäftshäuser abgerissen. Seither passiert nichts, sehr zum Ärger des örtlichen Ratsherrn Bernd Krott (SPD).

„Seit dem Abriss ist das Gelände, auf dem sich noch eine Menge an Bauschutt befindet, mit einem Bauzaun umzäunt. Zunehmend ist aber auch die Ansammlung von illegalem Müll zu beobachten. Ein Schandfleck für den Ortskern von Walheim.“,stellt Krott fest.

Eine baldige Bebauung ist nicht zu erkennen und auch ein Bebauungsplan existiert für den Bereich nicht, der zudem mitten im zweiten Bauabschnitt der zur Sanierung anstehenden Schleidener Straße liegt.

Um Klarheit über die Planungen in seinem Bezirk zu erlangen hat Krott sich nun mit einer Ratsanfrage an die Stadtverwaltung gewandt:

„Genau wie die Anwohnerinnen und Anwohner vor Ort möchte ich gerne wissen, wie es weitergeht. Welche Möglichkeiten hat die Stadt, Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen? Ist ein Bebauungsplan geplant? Welchen Einfluss hat die Situation auf den 2. Bauabschnitt an der Schleidener Straße? Diese Fragen gilt es nun zu beantworten, denn eines ist klar: So wie die Situation jetzt ist kann sie nicht bleiben, weder auf dem Grundstück, noch auf der maroden Straße.“

Inhalte: StadtentwicklungVor OrtWalheim/Kornelimünster