Aus der Fraktion

#Standpunkt – Alemannia bleibt besteh´n!

01. April 2017

Die Insolvenz unserer Alemannia macht mich und meine Fraktion betroffen. Die Schwarz-Gelben sind ein wichtiger Teil Aachens und Botschafter für unsere Stadt. Wer häufig auf Reisen ist, weiss, dass man in ganz Europa zunächst auf Alemannia Aachen angesprochen wird. Mit weitem Abstand vor Karlspreis, CHIO oder heißen Quellen.

Diese besondere Bedeutung ist offensichtlich und unbestritten. Alemannia gehört zu Aachen wie der Dom, die RWTH, der ALRV oder das Orchester.

Viele Menschen in unserer Stadt und weit über die Stadtgrenzen hinaus identifizieren sich mit den Alemannen. Fußball verbindet. Alemannia verbindet. Ob arm oder reich, ob jung oder alt – auf dem Tivoli stehen alle zusammen!
Die Nachricht von der Insolvenz hat sehr viele Menschen, insbesondere die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, tief getroffen. Für die SPD-Ratsfraktion stelle ich fest: Jetzt ist nicht die Zeit zum Nachtreten oder für Häme.

Niemand hat gefordert, dass die Stadt sich finanziell direkt oder indirekt an den nächsten Schritten beteiligen sollte. Auch die Alemannia nicht. Das wäre aus unserer Sicht nicht gerecht und nicht richtig. Wer die Diskussion darauf reduziert, hat den Wert unserer Alemannia für unsere Stadt nicht verstanden. Es geht nicht um Geld, es geht um Solidarität und Begeisterung.

Jetzt muss in Ruhe an Lösungen gearbeitet werden. Es gilt Brücken zu bauen und ein Klima zu schaffen, das es den Verantwortlichen ermöglicht, sicher durch die schweren Zeiten zu steuern und einen tragfähigen Plan zu entwickeln. Selbstverständlich steht die SPD Ratsfraktion allen, die daran mitwirken werden, als Gesprächspartner zur Verfügung.

Wir wünschen der Alemannia für die nächsten Schritte Kraft und gute Nerven!

Die bald 120 Jahre alte Dame hat nach wie vor eine starke regionale Bindekraft. Das ist ein gutes Fundament.

Alemannia Aachen wird auch 2030 noch auf dem Tivoli Fußball spielen!

Inhalte: #StandPunkt

Beitrag kommentieren