Norbert Plum: Bebauungsplanverfahren für „Gut Pfaffenbroich“ einleiten

14. Dezember 2017

Im dritten Quartal 2017 hat das Gelände an und um „Gut Pfaffenbroich“ (Vaalser Straße) laut verschiedenen Medienberichten im Rahmen einer Versteigerung den Eigentümer gewechselt. Die in der Medienberichterstattung angedeuteten Kaufpreise für das weitläufige Gelände legen für den SPD-Ratsherren Norbert Plum (s. Foto) die Vermutung nahe, dass neue Grundstückseigentümer ein Interesse daran haben könnten, den heutigen Zustand des Geländes „nachhaltig zu verändern“. Aus diesem Grund hat der SPD-Ratsherr für den Wahlbezirk „Kullen“ nun einen Antrag in die Bezirksvertretung Laurensberg eingebracht. Sein Ziel ist die Sicherung der bisherigen landschaftlichen und ökologischen Qualität des betroffenen Bereiches durch die Aufstellung eines Bebauungsplans.

„Der Bereich um Gut Pfaffenbroich prägt den Landschaftsraum zur niederländischen Grenze hin sowie Richtung Seffent in deutlich positiver Weise. Die hier anzutreffenden Böden sind besonders wertvoll und schützenswert. Hinzu kommt, dass das zurzeit mehr oder weniger völlig unversiegelte Gelände zum Einzugsgebiet der Wurm gehört und so für den Hochwasserschutz relevant ist. Weiterlesen...

Themen: Laurensberg

Aus der Partei

Ortsverein Ponttor: Andor Schmitz bleibt Vorsitzender

12. Dezember 2017

Am vergangenen Dienstag wurde der Jungpolitiker in seiner Funktion bestätigt. Damit beginnt für den 27-Jährigen die bereits vierte Amtszeit als Vorsitzender der Genossen rund um das Ponttor, den Lousberg, Bendplatz und die Hörn. Nachdem sich Schmitz vor knapp zwei Jahr noch in einer Kampfabstimmung durchsetzen musste, gab es dieses Jahr keine Gegenkandidaturen.

Im Anschluss an die Abstimmung verkündet er: „Ich freue mich sehr über die Wiederwahl und das mir entgegengebrachte Vertrauen!“. Schmitz betont, dass in den aktuell politisch unruhigen Zeiten die Wichtigkeit für Demokraten mehr denn je darin besteht, zusammenzustehen und vor Ort pragmatisch und effektiv Politik mitzugestalten. Dazu ist es notwendig, weiterhin ein präsenter und zuverlässiger Ansprechpartner für die Menschen des Viertels zu sein und eine aktive Mitarbeit für engagierte Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen.

Die bereits vierte Legislaturperiode bestreitet der gebürtige Aachener zusammen mit Marcel R. Scheller als stellvertretenden Vorsitzenden, Felix Bertz als Geschäftsführer und Dominik Kallscheuer als Kassierer. Komplettiert wird das Vorstandteam durch die Beisitzer Thomas Hissel, Eloisa Giancoli, Sarah Beschorner, Maik Doetsch und Julian Redler sowie den Revisoren Cihan Koyuncu und Vukasin Samardzic.

Weiterlesen...

Inhalte: AllgemeinInnenstadt

Weihnachtsmarkt-Bude im Elisengarten: SPD-Ratsherr Norbert Plum sieht Klärungsbedarf

06. Dezember 2017

Besucher der Aachener Innenstadt werden es bereits bemerkt haben: Mit Beginn des Weihnachtsmarktes hat auch ein Imbissstand Einzug in den Elisengarten gehalten. Der Marktstand, der in den Vorjahren vis-a-vis auf dem Parkstreifen an der Hartmannstraße platziert war, hat neuerdings die Straßenseite gewechselt und wurde nun in vergrößerter Form auf der Rasenfläche des Elisengartens aufgestellt.

Die „Neuheit“ wirft für SPD-Ratsherr Norbert Plum, s. Foto, Fragen auf. „Nach jetzigem Stand ist ungeklärt, wer von der Verwaltung die Nutzungserlaubnis ausgesprochen hat. Darüber hinaus liegen der Politik auch keinerlei Informationen darüber vor,  in welcher Höhe Sondernutzungsgebühren erhoben werden“, erklärt Plum.

Sorge bereitet dem Ratsvertreter auch der künftige Zustand der Rasenfläche im Elisengarten. „Mir ist nicht klar, welche Absprachen die Verwaltung mit dem Betreiber getroffen hat, damit das öffentliche Grün im Frühjahr wieder hergerichtet wird“, fragt sich Plum.

Weiterlesen...

Themen: Allgemein

Aus der Partei

ASF: Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November

27. November 2017

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter. Sie findet täglich und mitten unter uns statt: ob zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit oder im Internet. Gewalt gegen Frauen hat keine Nationalität und keine soziale Schicht. Sie findet überall statt: in Deutschland, in Europa und weltweit.

Gewalt hat viele Gesichter

Du siehst die Gewalt nicht immer von außen – Komme heraus aus Deinem Schatten.

Auf der 83. Plenarsitzung am 17. Dezember 1999 verabschiedete die UN-Generalversammlung eine Resolution, nach der der 25. November zum Internationalen Tag gegen Gewalt  an Frauen bestimmt wurde.  Damals zeigte sich die Generalversammlung „beunruhigt darüber, dass Frauen nicht in den vollen Genuss ihrer Menschenrechte und Grundfreiheiten kommen, und besorgt darüber, dass es nach wie vor nicht gelungen ist, diese Rechte und Freiheiten im Falle von Gewalt gegen Frauen zu schützen und zu fördern“. Alljährlich soll mit dem internationalen Gedenktag das öffentliche Interesse auf die Gewalt gegen Frauen gelenkt werden und Strategien zur Bekämpfung in den Mittelpunkt rücken.

Inhalte: Gleichstellung

Aus der Partei

Nach der Bundestagswahl: Angriff auf kulturelle Selbstverständlichkeiten

22. November 2017

Ob Erinnerungskultur oder Künstlersozialgesetz – Kulturpolitik könnte angesichts der neuen Machtverhältnisse im Deutschen Bundestag unter die Räder geraten. Davon bleibt selbst die öffentlich-rechtliche Medienlandschaft nicht verschont, wie der Angriff auf die ARD zeigt.

Ausgerechnet in einer Zeit, in der kulturelle Selbstverständlichkeiten nicht mehr als solche anerkennt werden, sind in der neuen SPD-Bundestagsfraktion wichtige und erfahrene Kulturdenker und -lenker nicht mehr vertreten: So hat der angesehene Kulturpolitiker Siegmund Ehrmann seine lange parlamentarische Laufbahn beendet, dem ehemalige Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner wurde der Einzug in den Bundestag durch den Wählerwillen knapp verwehrt

Kulturelle Selbstverständlichkeiten vor dem Aus

Kulturpolitik könnte in der nächsten Legislaturperiode somit leicht zur Achillesferse werden, wenn die Lindner-Trommler das Künstlersozialgesetz und wenn Gaulands enthemmte Jäger letztendlich den Kulturbegriff in seiner Gesamtheit in Frage zu stellen gewillt sind: Erinnerungskultur, die öffentlich-rechtliche Medienlandschaft oder der freie Kunstbegriff, den die Theaterlandschaft, die Literaturszene sowie der zeitgenössische Musikbereich und die Bildende Kunst vorgeben. Alle diese bisherigen kulturellen Selbstverständlichkeiten werden deshalb nicht eine Verschonung erwarten können.

Weiterlesen...

Inhalte: Pressespiegel